Projekt "Cuenca - El Arenal" in Ecuador

Kinder, die auf dem Marktgelände "Freia Libre - El Arenal" in Cuenca arbeiten, sollen später nicht zu Straßenkindern werden.
Kinder, die auf dem Marktgelände "El Arenal" in Cuenca arbeiten sollen später nicht zu Straßenkindern werden.

Die Situation

Cuenca ist die drittgrößte Stadt Ecuadors. Rund um den Markt „Feria Libre - El Arenal“ ist die Armut der Bevölkerung deutlich spürbar. Der übliche Monatsverdienst der Familien, die auf dem Markt arbeiten, reicht kaum zum Überleben. 

Unter dieser Situation leiden ganz besonders die Kinder. Nicht selten müssen bereits Dreijährige zum Lebensunterhalt selbst beitragen. Sie können ihre Kindheit nicht ausleben und finden kaum Halt in ihren Familien. Viele suchen ihre Nahrung im Abfall und setzen sich damit schweren Krankheiten aus. 

Die neunjährige Schulpflicht ist für diese Kinder oft nur Theorie. Immatrikulationsgebühren, Schulmaterialien und Ausstattungen wie Schuluniformen können sie und ihre Familien nicht bezahlen. Der Kreislauf von Analphabetismus, Arbeitslosigkeit, Fehlernährung, Kriminalität und Krankheit setzt sich damit immer weiter fort.